In den ersten 12 Wochen

Eine Schwangerschaft kann Krisen und Ängste auslösen.
Vielleicht erwägen Sie, die Schwangerschaft abzubrechen.

Ein Schwangerschaftsabbruch ist unter folgenden Bedingungen möglich: (§§ 218f StGB, SchKG u.a.)

Soziale Indikation:
Ein Schwangerschaftsabbruch bleibt straffrei, wenn

  • eine Beratung in einer staatlich anerkannten Beratungsstelle mit Beratungsbescheinigung erfolgt
  • die Schwangerschaft innerhalb von 12 Wochen seit der Empfängnis abgebrochen wird und
  • zwischen der Schwangerschaftskonfliktberatung und dem medizinischen Eingriff mindestens 72 Stunden liegen.

Die Beratung dient dem Schutz des ungeborenen Lebens und ist zugleich ergebnisoffen zu führen. Das bedeutet, dass die Beraterinnen Sie bei der Suche nach einer für Sie tragfähigen Entscheidung für oder gegen die Schwangerschaft unterstützen. Sie geben Ihnen dabei alle Informationen und Hilfestellungen, die Sie brauchen. Die Entscheidung über die Fortsetzung der Schwangerschaft liegt zum Schluss einzig und allein bei Ihnen.

Unabhängig von Ihrer persönlichen Entscheidung wird die Beratungsbescheinigung von der Beraterin ausgestellt. In die Bescheinigung wird lediglich der Name der beratenen Frau eingetragen und das Datum, an dem die Beratung stattfand. Gesprächsinhalte werden hier selbstverständlich nicht festgehalten. Die Beraterinnen unterliegen der Schweigepflicht.

Die Beratung ist kostenfrei und steht allen schwangeren Frauen und ihren Partnern offen, unabhängig von Konfession oder Weltanschauung, von Nationalität oder Herkunft. Ratsuchende können anonym bleiben.

Die Kosten für einen Schwangerschaftsabbruch tragen die Frauen selbst. Bei Frauen mit geringem Einkommen kann ein Antrag auf Kostenübernahme bei der Krankenkasse gestellt werden. Dabei spielt nur das Einkommen der Frau (auch bei verheirateten Frauen) eine Rolle.

Wenn die Schwangerschaft die Folge einer Vergewaltigung ist, ist eine Beratung nicht verpflichtend. Ein Abbruch in den ersten 12 Wochen ist möglich (kriminologische Indikation).

Wenn Sie nach dem Abbruch das Bedürfnis haben, über Erlebtes und Ihre damit verbundenen Gefühle zu sprechen, können Sie sich an die Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen wenden. Auch (Klinik-) Seelsorger sind für Gespräche offen.

Staatliche anerkannte Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen nach § 219 StGB in Karlsruhe:

Diakonisches Werk Karlsruhe
Stephanienstr. 98 (Mühlburger Tor)
76133 Karlsruhe
Tel. (0721) 167-245
Email: hirsch at dw-karlsruhe dot de
www.dw-karlsruhe.de

Pro Familia
Amalienstr. 25
76133 Karlsruhe
Tel. (0721) 92 05 05
Email: karlsruhe at profamilia dot de
www.profamilia.de

Gesundheitsamt / Landratsamt Karlsruhe
Beiertheimer Allee 2
76133 Karlsruhe
Tel. (0721) 936-5903
E-Mail: schwangerenberatung at landratsamt-karlsruhe dot de
www.landkreis-karlsruhe.de

Diakonisches Werk im Landkreis Karlsruhe
Bretten: Am Kirchplatz 3, Tel. (07252) 95 13-0
bretten at diakonie-laka dot de
Bruchsal: Wörthstr. 7, Tel. (07251) 91 50-0
bruchsal at diakonie-laka dot de
Ettlingen: PforzheimerStr. 31, Tel. (07243) 54 95-0
ettlingen at diakonie-laka dot de
www.diakonie-laka.de

Caritasverband für den Landkreis Karlsruhe
Ettlingen: Lorenz-Werthmann-Str. 2
Tel. (07243) 51 50
schwangerschaftsberatung at caritas-ettlingen dot de
www.caritas-ettlingen.de
Bruchsal: Friedhofstr.11
Tel. (07251) 800 830
iris.elste at caritas-bruchsal dot de
www.caritas-bruchsal.de